Ein tolles Rezept für selbstgemachten Rhabarber-Tomaten-Ketch-up

Vor einiger Zeit habe ich auf dem Blog Luzia Pimpinella ein tolles Rezept für einen selbstgemachten Rhabarber-Tomaten-Ketch-up entdeckt. Da wir Rhabarber im Garten haben, aber keine Rharbarber-Grütze mögen, bin ich immer auf der Suche nach Rezepten, in denen Rhabarber verwendet wird, aber nicht zu dominant herausgeschmeckt wird, d.h. dass das Lebensmittel nicht nur nach Rhabarber schmeckt.

Rharbarber im Garten
Rharbarber in unserem Garten

Nun liegt es in meiner Natur, nie etwas genau nachzubauen, machen oder so, sondern mich inspirieren zu lassen und dann dem Ganzen meine eigene persönliche Note zu geben. Ich habe nur frische Tomaten verwendet und Tomatenmark dazu gegeben. Das soll nicht heißen, dass der Ketchup von Luzia mir nicht schmecken würde, aber alle Kreativen kennen es sicherlich: Inspiration ja, Kopie nein.

Rhabarber Stangen 2
Rhabarber Stangen

Hier nun meine Zutaten: 800 gr Rharbarber, 1 kg Tomaten, 4 kleine Dosen Tomatenmark (vor allem, damit der Ketch up eine schöne Farbe bekommt), 2 Zwiebeln, 5 Knoblauch-Zehen, Bratöl, Balsamico, Zucker, Salz, Pfeffer und natürlich mein Lieblingsgewürz von Sonnentor „Scharfmacher“.

 

Ich habe Rharbarber klein geschnitten und 1 Stunde gekocht, dann die klein geschnittenen Tomaten dazu gegeben und 30 Minuten kochen lassen. Dann habe ich klein geschnittene Zwiebeln und Knoblauch in Öl in der Pfanne geschmort und anschließend alles zu dem gekochten Rhabarber/Tomaten  gegeben. Anschließend wurde alles püriert, dann wieder auf dem Herd aufgesetzt und mit Tomatenmark, ein wenig Balsamico, Zucker, Salz, Pfeffer und vor allem „Scharfmacher“ noch einmal aufgekocht. Abschmecken, fertig. Leider achte ich nie genau darauf, wie viel ich von einem Gewürz verwende, aber das ist ja sowieso individuell, da ja auch Rharbarber und Tomaten unterschiedlich intensiv schmecken.

tomaten rharbarber ketch upAls letztes habe ich die Sauce in leere Flaschen und Gläser gefüllt. Ich fülle die Gläser immer ganz voll und schließe sie dann, damit keine Luft in den Gläsern und Flaschen ist und es nicht schimmelt. Dann stelle ich die Gläser und Flaschen zum Abkühlen auf den Kopf. Der Ketch up schmeckt wirklich super gut. Die Kombination von Rharbarber und Tomaten ist eine super Idee. Und mein Lieblingsgewürz „Scharfmacher“ entfaltet hier seine volle Wirklung.

selber machen Ketch up
selbstgemachter Rharbarber-Tomaten-Ketch up

Auf der Seite von Luzia habe ich natürlich eine weitere Inspiration entdeckt: die Flaschen mit den schwarzen Etiketten und der weißen Schrift gefallen mir sehr gut. Vielleicht habe ich demnächst noch Muße, schöne Etiketten für meine Sauce zu malen, mal sehen.

Vielleicht bekomme ich ja jetzt auch Lust, häufiger mal zu kochen. In den letzten Monaten bin ich wenig dazu gekommen, aber ich habe festgestellt, dass es mir Spaß macht und sehr entspannend ist.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s